Alle Zeichen auf Neuanfang

Sonne satt

06.10.2020

Man muss ja nicht immer gleich vom „Jahrhundertjahrgang“ daherschwadronieren, aber 2018 gab den Winzern und Weinfreunden hierzulande in der Tat genügend Anlass, die Korken knallen zu lassen. Die…

Mehr erfahren

„Langwerth von Simmern“ bleibt der Weinwelt erhalten

Wo im Mittelalter noch Ritter residierten und später gelegentlich die Familie Langwerth von Simmern, geben sich derzeit – tagein, tagaus – vor allem hoch spezialisierte Handwerker und Restauratoren die Klinke in die Hand. Oft sind sechs Gewerke gleichzeitig tätig, um den straffen Zeitplan einhalten zu können.Denn das Gut soll nach rund eineinhalb Jahren Umbauzeit in neuem Glanz erstrahlen, ein neues Zuhause für die Familie und noch mehr Raum für Veranstaltungen aller Art bieten – und nicht zuletzt auch die neuen Langwerth’schen Weine in einem würdigen Rahmen präsentieren.

140 Holzrahmenfenster sowie ein absturzgefährdeter Erker wurden bereits vollständig erneuert und auch der Turm aus dem 19. Jahrhundert musste zu rund 90 Prozent rekonstruiert werden, weil das Fachwerk marode war. An zahllosen Stellen ist das Mauerwerk mit neuen Sandsteinen ausgebessert und auch das Fachwerk der übrigen Gebäude ist bereits saniert und durch drei Schichten einer speziellen Öl-Leim-Farbe mit Pigmenten nach historischem Vorbild geschützt.Denn natürlich müssen alle Restaurierungsarbeiten unter den Gesichtspunkten des Denkmalschutzes erfolgen.

Bald schon sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Dann wird das altehrwürdige Rittergut wieder Raum bieten für Kunst, Musik und Theater, aber auch für private Feiern, Events und Tagungen in einem einzigartigen historischen Ambiente.Mehr dazu erfahren Sie in der nächsten Ausgabe des Langwerther Anzeigers.